News: 2 Titel und 5 Medaillen bei den Landesmeisterschaften 2016/17 in Gütersloh von Robin Schulte

Landesmeisterschaften

Am Samstag startete die B-Jugend mit Margo Bingener im Jahrgang 2003 und im jüngeren Jahrgang (2004) mit Joelle Courouble und Jacques Selve, die in dieser Saison erstmals mit dem langen und schweren Degen fechten müssen.

Joelle konnte sich unter vier Konkurrentinnen den Landesmeistertitel sichern. Einzig wirkliche Herausforderung in der Vorrunde war ihre spätere Finalgegnerin Fabienne Arnd vom Quernheimer FC, die sie zunächst mit 5:4 und später dann mit 10:9 besiegen konnte: Gold für Joelle Courouble

Jacques Selve hatte sechs Gegner und musste neben vier Siegen bereits in der Vorrunde zwei Niederlagen gegen Ohlsson aus Hamm und Cosack aus Neheim verbuchen. In den Direktausscheidungen brachten ihn zwei Siege gegen den Quernheimer Nelissen und den Mindener Lohse ins Finale. Rasmus Ohlsson nutzte dort seine Erfahrungen aus der Vorrunde und besiegte Jacques mit 10:6: Silber für Jacques Selve

Margo Bingener hatte einen unglücklichen Start: in den fünf Vorrundengefechten musste sie zwei knappe 4:5 Niederlagen hinnehmen und konnte nur zwei Gefechte siegreich beenden. In dem ersten Direktausscheidungsgefecht lief es dafür umso besser, sie besiegte Anna Palz aus Neheim 10:5, im Halbfinale behielt allerdings die Paderbornerin Charlotte Ahaus mit 5:10 die Oberhand: Bronze für Margo Bingener.

Eine ganz böse Überraschung erwartete die drei Lüdenscheider Juniorinnen Jasmin Nagler, Julia Nagler und Marie Courouble. Sie glaubten, dass der noch vor kurzem publizierte Starttermin zusammen mit den Herren am Sonntag wäre, stellten sich als Obleute für ihre Vereinkameraden am Samstag zur Verfügung und reisten ohne Fechtsachen an. Leider hatte der WFB kurzfristig den Start für die Juniorinnen auf Samstag verschoben und leider versäumt, dieses über Emails oder die offizielle Website bekannt zu geben, auch eine Kennzeichnung der geänderten Startzeiten im Kalender unterblieb. Der LTV überlegt noch mit anderen ebenfalls betroffenen Vereinen, ob durch einen Protest Chancen bestehen, dass die Meisterschaft für die Juniorinnen wiederholt wird, zumal auch andere Angaben der Ausschreibung nicht korrekt eingehalten wurden.

Am Sonntag machten sich dann die Fechter Yaser Abd El Gawad, Valentin Enders und als Youngster des Jahrgangs 2002 Robert Brandts auf den Weg nach Gütersloh. Am Start waren 20 Junioren der Jahrgänge 1997 -2002. Yaser und Valentin konnnten alle Vorrundengefechte siegreich bestreiten, Robert patzte gegen den Neheimer Elias Vormweg. In der Setzliste lag er damit auf Platz 7 und hatte mit dem Hagener Behrens bereits zu Beginn der Direktausscheidung ein schweres Gefecht. Eine 14:15 Niederlage schickte ihn in die anstrengenden Hoffnungsläufe: gegen Simon Kerper vom TSV Hagen lag er im letzten Gefechtsdrittel 10:13 zurück, konnte dann aber durch Unterstützung von Trainer Wojtek Mroz und unter Anfeuerungsrufen seiner Clubkameraden auf 13:13 nach 9 Minuten Gefechtszeit ausgleichen. In der Verlängerung gelang ihm der Siegtreffer und der Einzug in die Finalrunde. Dort traf er auf Routinier Adrian Selve, einen weiteren Hagener Fechter, dem er sich nach anfänglich gutem Mithalten 9:15 beugen musste: 5.Platz für Robert Brandts - eine Superleistung für den hochgewachsenen Jung-Junior.

Yaser und Valentin zogen unangefochten in die Finalrunde und konnten auch die Viertelfinals gegen Cedrik Fast aus Bielefeld bzw. den Linkshänder Vissing aus Warendorf gewinnen. Auf Yaser wartete der Brandts-Bezwinger Seuthe. Auch er schaffte es nicht, wenngleich der Leistungsunterschied nur gering war (11:15), Yaser Abd El Gawad holte damit Bronze.

Enders schaffte das Halbfinale gegen Moritz Schumacher(Hagen) recht souverän mit 15:11. Auch das Finale gegen Seuthe schien er schon beim Stand von 14:10 locker in der Tasche zu haben, als sich Leichtsinn und Unaufmerksamkeiten einschlichen – aber es ging gut mit 15:14 gewann er die Goldmedaille, der Landesmeistertitel ging an Valentin Enders.

Danach starteten die drei Lüdenscheider noch im Mannschaftswettkampf, zu dem sich vier Teilnehmer gemeldet hatten: Der Lüdenscheider TV traf zunächst auf die Startgemeinschaft Quernheim/ Bielefeld und löste die Aufgabeschnell und problemlos mit 45:25. Der TSV Hagen hatte mit der Startgemeinschaft Warendorf/ Paderborn große Probleme und lag am Ende nur knapp 42:41 vorn. Das schien die Hagener Jungs aber besonders angestachelt zu haben, denn im Finalkampf waren sie von Anfang an hellwach und punkteten fleißig. Zwischenzeitlich lagen die Lüdenscheider bis zu 10 Punkte zurück; da nützte auch kein rasanter Endspurt mehr, mit 42:45 gab es „nur“ Mannschaftssilber für den LTV.

Das erfolgreiche Wochenende der Degenfechter des LTV 1861 wurde von den Schülern beim Internationalen Degenpokal in Mülheim an der Ruhr am Samstag abgerundet: Tim Bingener (2006) konnte nach schlecht gefochtener Vorrunde mit nur einem Sieg in den Direktausscheidungen über den Hoffnungslauf noch in die Finalrunde gelangen, landete auf Rang 8 und erhielt bei der Siegerehrung eine Urkunde. Daniel Claus(2006) steigerte sich im Verlauf des Turniers, musste sich im letzten Hoffnungslauf aber dem später auf Rang 6 platzierten Vincent Weber aus der Bonner Talentschmiede geschlagen geben, er belegte Platz 12. Vince Saucedo-Szenci hatte im Jahrgang 2005 zwölf Gegner. In der 6-er Vorrunde gelangen ihm 2 Siege und danach in der Direktausscheidung ein 10:5 Sieg. Dann stoppte ihn der Bonner Milan Witzel mit 10:4 und der folgende Hoffnungslauf ging knapp mit 10:9 verloren, schade- es blieb bei Rang 10.  

Zurück